Allgemeine Informationen

Erasmus ist ein Programm der Europäischen Union für die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Bildung. Auf der Grundlage bilateraler Verträge werden Studentenmobilität und Studentenaustausch gefördert.

Im Rahmen dieses Programms bietet die Juristische Fakultät der Universität Würzburg ihren Studierenden 95 Studienplätze an 40 Partneruniversitäten in 19 europäischen Ländern.

Im Gegensatz zur Amtssprache finden an folgenden Universitäten die juristischen Lehrveranstaltungen vorwiegend in englischer Sprache statt: Aarhus, Athen, Bergen, Budapest (auch in deutsch), Debrecen, Groningen, Helsinki, Istanbul, Krakau, Leuven, Thessaloniki (dort zum Teil auch in französisch, ausnahmsweise auch in deutsch), Umea, Warschau.

Europakarte Luzern Fribourg Innsbruck Budapest Debrecen Warschau Krakau Thessaloniki Athen Pavia Padua Genua Bologna Siena Perugia Aarhus Bergen Helsinki Groningen Leuven Louvain-la-Neuve Dijon Poitiers Caen Ovideo Aberystwyth Galway Limerick Bilbao Barcelona Tarragona Salamanca Granada Sevilla Coimbra Bristol Dublin TC Dublin UC Istanbul

Geschichte des ERASMUS-Programms

Am 15.6.1987 wurde das ERASMUS-Programm vom Rat der Europäischen Gemeinschaft ins Leben gerufen. Benannt wurde es nach dem bedeutenden Humanisten Erasmus von Rotterdam. Das Ziel des Programms ist es, die Mobilität der Studierenden zu erhöhen, durch persönliche Kontakte sowohl Programmteilnehmer als auch Universitäten einander näher zu bringen und so letztlich zur fortschreitenden Einigung Europas beizutragen.