Die Forschungsstelle Umwelt- und Energierecht (FUER)  an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität Würzburg wurde im Jahre 2007 gegründet.

Die wissenschaftliche Arbeit der Forschungsstelle konzentriert sich auf drei Bereiche. Erforscht wird erstens das Umweltrecht in seiner vollen Breite. Ein zweites Forschungsgebiet  bildet das Energierecht. Verbunden werden die ersten beiden Bereiche durch das dritte Betätigungsfeld der FUER, das Umweltenergierecht. Die wissenschaftliche Beschäftigung mit und Begleitung von allen Rechtsfragen der Erneuerbaren-Energien und des Klimaschutzes ist ein besonderes Kennzeichen der FUER, die auf diesem Feld seit ihrer Gründung Pionierarbeit geleistet hat und sowohl im nationalen als auch internationalen Raum  ein gefragter Kooperationspartner ist.

Der Forschungsstelle steht ein dreiköpfiges Direktorium vor. Geleitet wird die Forschungsstelle von dem geschäftsführenden Direktor, der von einem Geschäftsführer unterstützt wird.

Die Forschungsstelle unterstützt Promotions- und Habilitationsvorhaben auf  den Gebieten des Umwelt- und Energierechts. Sie gibt eine Schriftenreihe heraus.

Die Arbeit der Forschungsstelle ist global und interdisziplinär ausgerichtet. Sie pflegt  den Kontakt mit umwelt- und energierechtlich tätigen Wissenschaftlern und Praktikern in Europa und der Welt und sucht den Dialog mit allen Fachrichtungen, die sich mit Fragen des Umweltschutzes und der Energiewirtschaft und -technik beschäftigen.  Die FUER ist Mitglied in verschiedenen umwelt- und energierechtlichen Netzwerken.

Die FUER berät Gesetzgebung, Verwaltung und Wirtschaft bei der Verwirklichung von Vorhaben mit Umwelt- und Energiebezug. Sie führt Wissenschaft und Praxis in regelmäßig stattfindenden Tagungen zusammen. Sie fördert Studierende, die sich für die Gebiete des Umwelt- und Energierechts interessieren, durch Exkursionen und Praktika.