Diskussionen über die Europäische Verfassung

Jura-Studenten aus Würzburg und der Partnerstadt in der Normandie tauschen sich aus

Würzburg (SEM) „Die Franzosen haben die Vorreiterrolle im europiäischen Konsumentenschutz“, sagt Thomas Pfeiffer, Jurastudent aus Würzburg. „Das kann ich so nicht unterschreiben“, widerpsricht ihm der Würzburger Professor Christoph Weber. Schon sind die Juristen und künftigen Juristen aus Caen, Würzburgs Partnerstadt in der Normandie, und der Stadt am Main in einer Debatte – wie das in den letzten Tagen oft der Fall war – und wechseln dabei fließend zwischen dem Französischen und dem Deutschen.

Die Teilnehmer der aktiven Gesprächsrunde besuchten ein einwöchiges Seminar, das regelmäßig von den Juristischen Fakultäten der Partner-Universitäten Caen und Würzburg und dem Europäischen Rechtszentrum in Würzburg veranstaltet wird. Alle zwei Jahre findet das Jura-Forum statt, abwechselnd in Frankreich und Deutschland.

Während der Seminar-Woche in Würzburg referierten die Studenten und Dozenten zu Themen des Bürgerlichen Rechts, des Strafrechts und des Europarechts, zum Beispiel der geplanten Europäischen Staatsanwaltschaft. Als ein Brennpunkt-Thema erwies sich die Europäische Verfassung. „Da war sehr viel Emotion dabei“, sagt einer der Studenten.

Unter den verschiedenen Ansichten habe man jedoch keinen eindeutig französischen oder deutschen Standpunkt ausmachen können, so die Seminar-Teilnehmer. Es gelte, die gleichen Probleme zu lösen. Nur der Lösungsweg sei verschieden. Das liege in den unterschiedlichen politischen und juristischen Traditionen der beiden Länder begründet. Frankreich sei ein Einzelstatt, Deutschland hingegen bundesstaatlich organisiert.

Die Diskussionen endeten nicht mit den Veranstaltungen. Die französischen Gäste waren bei deutschen Studenten untergebracht. Zusammen besichtigte die Gruppe nicht nur die Würzburger Altstadt, sondern unternahm auch einen Ausflug nach Rothenburg mit Weinprobe. „Und abends treffen wir uns in Cafés“, sagt ein Student.

Dort reden sie sich erneut die Köpfe heiß: zu den politischen Systemen der beiden Länder, zu den Gesetzen und Parteien.

(Bericht aus Mainpost)

 

ÉCHANGES UNIVERSITÉ DE CAEN ET DE WÜRZBURG

Séminaire de jeunes juristes
Pendant la semaine du 8 avril (1ère semaine des vacances de printemps) 15 étudiants de l'UFR de Droit de Caen se sont rendus à Würzburg accompagnés par M.Léfondré, Dyon de la faculté, Mmes Vallansan, Fin-Langer et Majza, enseignantes-chercheurs. L'accueil était assuré par le professor Weber de la faculté de droit de Würzburg organisateur de ce séminaire de jeunes juristes qui a lieu tous les deux ans ; en 2000 il se déroulait à Caen autour du thème de l'enfant. Celui retenu cette année était l'application en France et en Allemagne de textes européens. Chaque journée était consacrée à un sujet différent : lundi : Droit pénal, animé par Pr. Zieschang ; mardi : charte des droits fundamentauxde l'union européenne et processus après-Nice, animé par Pr.Scheuing et Pr.Léfondré ; jeudi : Droit civil, animé par Pr. Remien et L. Fin-Langer ; vendredi : Droit de l'enterprise, animé par Pr.Weber et Pr.Vallansan. Pour chaque thème, un étudiant francais et un étudiant allemand exposaient l'état du droit positif de son pays. Ces deux exposés étaient suivis d'une discussion explicative et comparative. À la mi-semaine, tous les participans ont pu suspendre leur travail par une excursion à Rothenburg, village médiéval et par une dégustation du vin de Franconie. C'est dans une ambiance studieuse et très chalereuse que s'est déroulé ce séminaire. Tous les participants caennais sont revenues enchantés de l'expérience et sont prêts à apporter leur concours à l'organisation du prochain séminaire à Caen.


Jocelyne VALLANSAN,
Directeur du centre de recherche en Droit privé

(Bericht aus PHOENIX-INFOS vom 15.06.2002)