Lebenslauf

Curriculum Vitae

 

Prof. Dr. Frank Zieschang studierte von 1983 bis 1989 an der Universität zu Köln und an der Universität Clermont I, Clermont-Ferrand (Frankreich), Rechtswissenschaften. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen arbeitete er von 1989 bis 1991 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kriminalwissenschaftlichen Institut der Universität zu Köln. Gleichzeitig fertigte er seine Dissertation zu dem Thema "Das Sanktionensystem in der Reform des französischen Strafrechts im Vergleich mit dem deutschen Strafrecht" (Promotion 1991) an. In dieser Abhandlung beschäftigte er sich im einzelnen mit dem Sanktionensystem des französischen Strafrechts, wobei er sowohl auf den alten code pénal eingeht, der im Jahre 1994 durch das neue französische Strafgesetzbuch abgelöst worden ist, als auch zahlreiche Entwürfe zum neuen code pénal in die Betrachtung einbezieht, die schließlich in den neuen code pénal aus dem Jahr 1994 einmündeten. Zudem stellt er seine Ergebnisse in Beziehung zu dem deutschen Sanktionensystem und unterbreitet Reformvorschläge. Die Dissertation wurde 1992 mit dem Forschungsförderpreis der Universität zu Köln ausgezeichnet.

 

Nach dem Referendariat im Oberlandesgerichtsbezirk Köln und dem Zweiten Juristischen Staatsexamen (1994) arbeitete Frank Zieschang bis 1998 als Wissenschaftlicher Assistent an der Universität zu Köln. Im Mai 1998 wurde ihm die venia legendi für die Fächer Strafrecht, Strafprozessrecht und Strafrechtsvergleichung verliehen. In seiner Habilitationsschrift "Die Gefährdungsdelikte" behandelt er in grundsätzlicher Hinsicht die im Strafrecht möglichen Gefährdungsdeliktsstrukturen und ihre jeweilige Ausgestaltung im Einzelnen. Der Autor legt dar, dass - im Gegensatz zur herkömmlichen Sicht - nicht nur zwei, sondern vier unterschiedliche Gefährdungsdeliktsstrukturen im Strafrecht zu unterscheiden sind. Anschließend weist er anhand konkreter Strafbestimmungen nach, dass sämtliche dieser Deliktsstrukturen bereits derzeit im Besonderen Teil des Strafgesetzbuchs vorhanden sind.

 

Nach einer Lehrstuhlvertretung an der Universität Erlangen-Nürnberg im WS 1998/99 wurde Frank Zieschang im SS 1999 zum Universitätsprofessor (C 3) an der Ruhr-Universität Bochum ernannt. Zum WS 1999/2000 hat er an der Würzburger Universität den Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht übernommen. Vom 01.04.2007 bis zum 30.09.2008 war Professor Zieschang außerdem Dekan der juristischen Fakultät.

 

Zu den wissenschaftlichen Forschungsschwerpunkten von Professor Zieschang gehört die Dogmatik des Allgemeinen und Besonderen Teils des Strafrechts sowie die Strafrechtsvergleichung, wobei er hierbei dem Vergleich mit dem französischen Strafrecht besonderes Augenmerk widmet. Darüber hinaus liegt ein weiterer Schwerpunkt im Bereich der "Europäisierung des Strafrechts".