Flaggen der im Fachsprachenprogramm vertretenen Landessprachen

Das Programm Fachsprachen und ausländisches Recht

Die Juristische Fakultät bietet für Studenten der Rechtswissenschaften ein umfangreiches und unter Verwendung der Studienbeiträge erweitertes Programm für Fachsprachen und ausländisches Recht an. Es vermittelt die für jeden Juristen erforderlichen Grundkenntnisse zur Fachterminologie in mindestens einer Fremdsprache und bereitet auf Auslandspraktika, Auslandsstudium, Referendariatswahlstationen im Ausland und ein LL.M.-Studium vor. Es gliedert sich in folgende drei Stufen:

I. Sprachkurse

In den Sprachkursen Spanisch und Chinesisch sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Sie sind speziell auf die sprachlichen Bedürfnisse von angehenden Juristen abgestellt, sodass ein späterer Übergang in die jeweilige Fachsprache vereinfacht wird. Die Sprachkurse werden teils während des Semesters und teils verblockt in der vorlesungsfreien Zeit angeboten.

 

In der spanischen Sprache bereiten wir Sie auf die externe Sprachprüfung Diploma de Español Como Lengua Extranjera (DELE) A1, A2 und B2 vor. 

II. Fachsprachen

In den Fachsprachenkursen wird die juristische Fachterminologie in den jeweiligen Sprachen vermittelt und auf die Einführungen in die ausländischen Rechte vorbereitet. Der Erwerb mindestens eines Fachsprachenscheins ist Voraussetzung für die Zulassung zum Ersten Staatsexamen (§ 24 JAPO). Der Kurs Rechtsdeutsch für ausländische Studierende setzt das sprachliche Niveau voraus, das für die Zulassung zum Studium nachgewiesen werden muss.

In den Veranstaltungen Rechtsenglisch I, II und III und Rechtsspanisch I, II und III bereiten wir Sie auf das externe Sprachzertifikate ILEC bzw. das Sprachzertifikat für Wirtschaftsspanisch der Cámara de Madrid (DEN) vor. 

III. Veranstaltungen zum ausländischen Recht

Die Veranstaltungen zum ausländischen Recht vermitteln Kenntnisse über die ausländischen Rechtssysteme und setzen profunde Kenntnisse in der betreffenden Sprache sowie Fachterminologie voraus. Diese sollten, müssen aber nicht durch Leistungsnachweise aus dem Würzburger Fachsprachenprogramm nachgewiesen werden. Die Einführungen in ausländische Rechte finden in der Regel einmal jährlich teils semesterbegleitend, teils verblockt regelmäßig in der betreffenden Sprache statt.