"Ein Tag als Muslima" - Eine gemeinsame Aktion von GSiK und Kimus

Die Studentinnen unterwegs in der Würzburger Innenstadt

Multikulturelle Gesellschaften sind heute Normalität. Wo verschiedene Migrationsprozesse stattfinden, begegnen und vermischen sich auch unterschiedliche Kulturen. Deutschland ist Teil dieses globalen Mosaiks und so werden wir täglich mit anderen Sitten, Bräuchen und Lebensweisen konfrontiert. 

Infolge der Mannigfaltigkeit dieser kulturellen Erscheinungen besteht allerdings auch ein erhöhtes Potential für Missverständnisse. Schon eine andere Sprache, Kleidung oder Religion sorgt mancherorts für Aufsehen. Bleibt der Blick auf Mitmenschen mit Migrationshintergrund zudem ein oberflächlicher, gestaltet es sich schwierig, eine tatsächliche und weitreichende Akzeptanz für "das Fremde" herzustellen. Um Verständnis für Migrations- und Integrationsprozesse zu schaffen, sind vielmehr Offenheit und Toleranz gefragt.

Am leichtesten lässt sich der Horizont durch persönliche Erfahrungen erweitern. GSiK und die Kontakt- und Informationszentrale für Muslime (Kimus) initiierten deshalb gemeinsam die Aktion "Ein Tag als Muslima". Auf diese Weise sollten Studentinnen der Uni Würzburg die Möglichkeit erhalten, ihre ganz individuellen Eindrücke zum "Muslimsein" anhand aktiv erlebter Erfahrungen zu erweitern.

"Ein Tag als Muslima" bedeutete für die Teilnehmerinnen zunächst den Wechsel zu bedeckter Kleidung und natürlich das Aufsetzten eines Kopftuches. Im Anschluss liefen sie durch die Würzburger Innenstadt und erfüllten verschiedene Aufgaben. 

Was die Studentinnnen an ihrem "Tag als Muslima" in der Kirche oder beim Bewerbungsgespräch erlebt haben sowie weitere Fotos und den Link zum Video der Aktion finden Sie hier.