piwik-script

Deutsch Intern
    Faculty of Law

    Internationale Kooperationen

    Universitätskooperation Würzburg-Kinshasa

    Die Universitäten Würzburg und Kinshasa verbindet seit 2003 ein Kooperationsübereinkommen, das bislang vor allem durch die beteiligten Naturwissenschaftler, hier vor allem die Disziplinen Chemie und Pharmazie, ausgefüllt wurde. Im Februar 2009 war Frau Dr. Linhart Teil des Auswahlkommittees für die so genannten BEBUK-Stipendien vor Ort an der Université de Kinshasa. In dieser 2009 beginnenden zweiten Pilotphase der BEBUK-Stipendien erhielt erstmals ein kongolesischer Jurastudent ein Stipendium zur Finanzierung seines Studiums und seiner Lebenshaltungskosten.

    In der folgenden Zeit entwickelten sich zahlreiche deutsch-kongolesische Projekte in Forschung und Lehre, überwiegend zwischen den Universitäten Würzburg und Kinshasa.

    Lehrveranstaltungen in Kinshasa durch Würzburger Dozenten

    Von Juli bis September 2010 fanden die ersten Würzburger Lehrveranstaltungen an der Juristischen Fakultät der Universität Kinhsasa statt. Den Anfang machte Frau Dr. Linhart mit einer Rechtsenglischveranstaltung für Assistenten und Praktiker im Juli 2010 sowie für Studierende der Universität Kinshasa im August 2010. In einem Deutsch-Intensivkurs vermittelte Frau Rabia Ünlü im August 2010 im Umfang von insgesamt 80 Stunden ausgewählten kongolesischen Studierenden die ersten Grundkenntnisse der deutschen Sprache. Dies ist für die kongolesischen Studierenden der erste Schritt auf dem Weg zu einem Aufbaustudium oder einer Promotion an einer deutschen Universität. Im September 2010 hielt Frau Dr. Susanne Beck an die beiden Veranstaltungen anknüpfend eine 12-stündige Einführung in das deutsche Recht in englischer Sprache.

    Deutsch-kongolesische Forschung

    Im Dezember 2010 hat auch das erste deutsch-kongolesische interdisziplinäre Forschungsteam im Bereich der Gesellschaftswissenschaften seine Arbeit aufgenommen.


    Lehre in Kinshasa

    Lehrveranstaltungen in Kinshasa

    Die Würzburger Lehrveranstaltungen an der Juristischen Fakultät der Universität Kinshasa konzentrieren sich auf drei Bereiche:

    1. Deutschunterricht
    2. Rechtsenglisch und anglo-amerikanisches Recht
    3. Veranstaltungen zum deutschen und europäischen Recht

    Alle Veranstaltungen sind grundsätzlich auch offen für Studierende der Wirtschafts- und Politikwissenschaften der Universität Kinshasa sowie der anderen Universitäten in Kinshasa, jeweils im Rahmen der Kapazität der betreffenden Veranstaltung.

    Beitrag über die Universitäten Würzburg und Kinshasa auf der Seite der deutschen Botschaft

    Erfahrungsbericht Dr. Susanne Beck, JA 2011

    => Beitrag der Deutschen Welle zur Kooperation der Universitäten Würzburg und Kinshasa: "Kluge Köpfe aus dem Kongo"

    Textbeitrag vom 23.4.2011

    Hörbeitrag vom 24.4.2011

    Deutsch

    Gute Deutschkenntnisse sind die Ausgangsbasis für kongolesische Studierende, nach dem Grundstudium im Kongo ein Ausbaustudium oder eine Promotion in Deutschland zu beginnen.

    In einem Deutsch-Intensivkurs vermittelte Frau Rabia Ünlü im August 2010 im Umfang von insgesamt 80 Stunden ausgewählten kongolesischen Studierenden die ersten Grundkenntnisse der deutschen Sprache. Dies ist für die kongolesischen Studierenden der erste Schritt auf dem Weg zu einem Aufbaustudium oder einer Promotion an einer deutschen Universität. Der erste kongolesische Teilnehmer dieses Kurses, Herr Yves Manzanza, befindet sich seit Dezember 2010 zur Vorbereitung seines Masterstudiums und anschließender Promotion als Projektmanager eines deutsch-kongolesischen Forschungsprojekts in Würzburg.

    Ein herzlicher Dank gilt der Dieter-Salch-Stiftung sowie den Würzburger Juristenalumni e.V. für die großzügige finanzielle Unterstützug, ohne die die Würzburger Lehrveranstaltungen in Kinshasa nicht möglich gewesen wären.

    Rechtsenglisch und anglo-amerikanisches Recht

    Für weite Teile des internationalen Handels und der internationalen Kooperation im allgemeinen sind gute Kenntnisse der englischen Sprache und der englischen Fachsprache unverzichtbar. Frau Dr. Linhart hielt daher im Juli 2010 eine Rechtsenglischveranstaltung für Assistenten und Praktiker sowie im August 2010 für Studierende der Universität Kinshasa. Finanziell wurden diese Veranstaltungen als Kurzzeitdozentur vom DAAD gefördert.

    Würzburg-Kinshasa Summer Courses 2010

    Von Juli bis September 2010 wurden folgende Würzburger Lehrveranstaltungen in Kinshasa durchgeführt:

    • Deutsch intensiv (Frau Ünlü)
    • Rechtsenglisch (Frau Dr. Linhart)
    • Einführung in das deutsche Recht (Frau Dr. Beck)

    Ohne die finanzielle Unterstützung der folgenden Institutionen könnten die Würzburger Lehrveranstaltungen nicht stattfinden. Wir bedanken uns daher ganz herzlich bei

    • der Dieter Salch Stiftung Pro Universitate
    • den Würzburger Juristen Alumni e.V. sowie
    • dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)

    Würzburg-Kinshasa Summer Courses 2011

    Im August und September 2011 wurden folgende Würzburger Lehrveranstaltungen in Kinshasa durchgeführt:

    • Deutsch intensiv (Frau Ünlü)
    • Rechtsenglisch (Frau Dr. Linhart)
    • Einführung in das US-amerikanische Recht (Herr Fabry)

    Ohne die finanzielle Unterstützung der folgenden Institutionen könnten die Würzburger Lehrveranstaltungen nicht stattfinden. Wir bedanken uns daher ganz herzlich bei

    • der Dieter Salch Stiftung Pro Universitate
    • den Würzburger Juristen Alumni e.V. sowie
    • dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)

    Würzburg-Kinshasa Summer Courses 2013

    Für September 2013 sind folgende Veranstaltungen geplant:

    • Deutsch intensiv (Frau Ünlü)
    • Einführung in das deutsche Recht und die deutsche Rechtssprache (Frau Dr. Linhart)
    • Ausgewählte sozio-ökonomische Themen (Herr Bobineau)
    • Einführung in das deutsche Verfassungsrecht (in französischer Sprache) (N.N.)
    • Rechtsenglisch - Assistenten und Praktiker (Herr Fabry)
    • Rechtsenglisch - Studierende (Frau Wingard)
    • U.S. Verfassungsrecht (Herr Fabry)
    • Einführung in das Recht der EU (Frau Ünlü)
    • Die Haager Konferenz für Internationales Privatrecht (Frau Dr. Linhart)

    eLearning und Lehre über Videokonferenz

    Die Juristische Fakultät der Universität Kinshasa zählt ca. 8.000 Studierende. Die Unterrichtsbedingungen sind in jeder Hinsicht dürftig. Daher arbeiten Mitarbeiter der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg gemeinsam mit der Deutsch-kongolesischen Juristenvereinigung (DKoJV) daran, die technischen Voraussetzungen zu schaffen, um ergänzende Lehrveranstaltungen in Kinshasa über eLearning und Videoschaltungen von Würzburg aus zu halten.

    Deutsch

    Im Anschluss an den ersten Würzburger Deutsch-Intensivkurs in Kinshasa im August 2010 ist es wichtig, die gewonnenen Kenntnisse und Fähigkeiten der kongolesischen Studierenden kontinuierlich weiter auszubauen. Hierfür sollen weiterführende Materialien und Übungen zu Wortschatz und Grammatik der deutschen Sprache als eLearningprogramm zu Verfügung gestellt werden. Daneben sind wöchentliche Deutschkurse geplant, die vor Ort in Kinshasa von einem kongolesischen Deutschlehrer gehalten werden.

    Rechtsenglisch

    Auch Veranstaltungen zur englischen Rechtssprache werden an den kongolesischen Universitäten dringend gebraucht. Trotz der riesigen Rohstoffvorkommen ist die überwiegende Mehrheit der kongolesischen Bevölkerung bettelarm. Gute Kenntnisse der englischen Rechts- und Vertragssprache sowie die Fähigkeit, mit Investoren auch auf Englisch verhandeln zu können, ist eine der Grundlagen für die Ansiedlung nachhaltiger Investitionsprojekte im Kongo. Auch hier werden seit Ende 2010 neben den jährlich geplanten Präsenzveranstaltungen vor Ort in Kinshasa ergänzende eLearning-Angebote aufgebaut.


    Forschungsprojekte

    "Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen für einen wirtschaftlichen Aufschwung im Kongo"

    Mitglieder des Afrikazentrum der Universität Würzburg haben sich zu einem interdisziplinären Projekt zusammengeschlossen, das von Dezember 2010 bis April 2011 auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt wurde. Unter dem Arbeitstitel "Gesellschaftswissenschaftliche Grundlagen für einen wirtschaftlichen Aufschwung im Kongo" möchten die Würzburger Wissenschaftler aus den Bereichen Rechtswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaft und Geographie mit ihren kongolesischen Kollegen und dem kongolesischen Justiziministerium die Grundlagen für Auslandsinvestitionen in der DR Kongo ermitteln, um später darauf aufbauend Strategien für die Verbesserung des kongolesischen Investitionsklimas zu entwickeln.

    Pressebericht idw vom 11. Januar 2011: "Kongo: Investoren den Weg weisen" (traduction française içi)

    Bericht Mainpost vom 17. Januar 2011: "Wann lohnen sich im Kongo Investitionen?" (traduction française içi)

    Bericht Mainpost vom 21. Februar 2011: "Frag-Würdig: Investoren für die Entwicklung" (traduction française içi)

    Bericht in EinBlick vom 8. März 2011: "Deutsch-afrikanisches Projekt gedeiht" (traduction française içi)

    Projektbeteiligte

    Principal Investigators:
    • Dr. Karin Linhart, LL.M. (Duke) – Rechtswissenschaften, Universität Würzburg
    • Prof. Dr. Jean-Michel Kumbu – Rechtswissenschaften, Universität Kinshasa, DR Kongo

     

    Weitere Projektbeteiligte
    • Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf – Rechtswissenschaften, Universität Würzburg
    • Prof. Dr. Christoph Teichmann – Rechtswissenschaften, Universität Würzburg
    • Prof. Dr. Gisela Müller-Brandeck-Bocquet – Politikwissenschaft, Universität Würzburg
    • Prof. Greg Basue Babu Kazadi – Rechts- und Politikwissenschaften, Universität Kinshasa, DR Kongo
    • Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky – Wirtschaftswissenschaften, Universität Würzburg
    • Prof. Odilon Gamela – Wirtschaftswissenschaften, Universität Kinshasa, DR Kongo
    • Ferdinand Paesler – Geographie und Regionalforschung, Universität Würzburg
    • Justizministerium der DR Kongo
    Projektkoordinator
    • Yves Manzanza – Rechtswissenschaften, Universität Kinshasa, DR Kongo

    (von Dezember 2010 bis Ende April 2011 an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg)

        

    Wissenschaftliche und studentische Mitarbeiter
    • Alexandra Vogel – Politikwissenschaft, Universität Würzburg
    • Philipp Gieg – Politikwissenschaft, Universität Würzburg
    • Marc Ntontolo – Wirtschaftswissenschaften, Universität Kinshasa, DR Kongo
    • Christian Böttcher – Wirtschaftswissenschaften, Universität Würzburg
    • Shama Busha Pongo – Rechtswissenschaften, Universität Kinshasa, DR Kongo
    • Antonia Derek – Rechtswissenschaften, Universität Würzburg
    • Lisa Gögercin – Rechtswissenschaften, Universität Würzburg
    • Ramiza Hadzic – Rechtswissenschaften, Universität Würzburg
    • Victoria Söllner – Rechtswissenschaften, Universität Würzburg

    Deutsch-kongolesisches Netzwerk

    Deutsch-kongolesische Juristenvereinigung (DKoJV)

    Ein erster wichtiger Schritt für die gemeinsame juristische Zusammenarbeit war die Gründung der Deutsch-kongolesischen Juristenvereinigung (DKoJV) am 6. November 2009 in Würzburg. Sie wird künftig Schnittstelle für eine gute Koordination der existierenden und geplanten deutsch-kongolesischen juristischen Projekte sein und dem gegenseitigen Informationsaustausch dienen.

    Kongolesischer Partnerverein

    Um auch in der Demokratischen Republik Kongo ein starkes deutsch-kongolesisches Netzwerk aufzubauen, soll in näherer Zukunft ein Partnerverein zur deutsch-kongolesischen Juristenvereinigung gegründet werden. Federführend ist hierbei der Präsident der Rechtsanwaltskammer Kinshasa-Gombe, Maitre Muanza.

    Förderverein Uni Kinshasa (Funikin)

    Ein bislang wohl einzigartiges Programm zur Förderung des akademischen Nachwuchses an der Universität Kinshasa und mittlerweile auch weiterer kongolesischer Universitäten ist das von Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Bringmann initiierte BEBUC-System (Bourse d’Excellence Bringmann aux Universités Congolaises). Der 2009 gegründete Förderverein Uni Kinshasa e.V. hat diesem Stipendiensystem einen institutionellen Rahmen gegeben.


    Links zum Kongo

    Lingala

    Lingala ist die Handels- und Verkehrssprache im Westen des Kongo. Die ersten hilfreichen Wörter und Informationen zur Grammatik finden Sie unter

    http://www.lingala.de/ und pagesperso-orange.fr/pascal.grouselle/index.htm

    Kongo und Kinshasa

    Eine Vielzahl von geschichtlichen und kulturellen Informationen zum Kongo und zu Kinshasa finden Sie unter http://www.kongo-kinshasa.de