piwik-script

Deutsch Intern
    Faculty of Law

    Kurse in französischer Sprache

    In den regulären Kursen wie auch in wechselnden Blockveranstaltungen werden verschiedene Themen des französischen Rechts behandelt. Die Kurse werden in französischer Sprache gehalten, z.T. auf Deutsch. Sie dienen außerdem der Vorbereitung auf Auslandssemester, Auslandspraktika und dem Erwerb diverser Scheine im Fachsprachenbereich sowie des freischussverlängernden Französischzertifikats.

    Reguläres Kursangebot

    2 SWS 
    Geeignet für: § 24 II JAPO, § 37 IV JAPO

    Vorbereitend auf die Veranstaltungen Einführung in das französische Recht und Fondements de l'Union européenne sowie einen Aufenthalt im französischsprachigen Ausland, legt diese Veranstaltung die sprachlichen Grundlagen der französischen Rechtsprache im Bereich des Öffentlichen Rechts und vermittelt spezifische Fachterminologie.
    Kurz zusammengefasst werden in einem ersten Teil die französische Verfassung, ihre Geschichte und Entwicklung, die wichtigsten Funktionen der Exekutiv- und Legislativorgane sowie die Verfassungsgerichtsbarkeit behandelt. In einem zweiten Teil erfolgt ein Kurzüberblick über das Strafrecht und den Strafprozess.
    Zu jeder Einheit werden zahlreiche Übungen aller Art (Terminologie, Textverständnis und Lückentexte etc.) angeboten.

    zum WueStudy-Kurs

    2 SWS 
    Geeignet für: § 24 II JAPO, § 37 IV JAPO

    Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf der Erarbeitung und Erarbeitung des französischen Grundwortschatzes in den Bereichen des französischen Privat- und Verfahrensrechts.
    Der Kurs Rechtsfranzösisch II ist damit absolut unabhängig von Rechtsfranzösisch I und bietet sich auch für Erstsemester sehr gut an.
    Im ersten Teil erfolgt eine kurze Einführung in das Privatrecht. Behandelt werden die Themen Personen, Familie, Sachenrecht und Schuldrecht.
    Im zweiten Teil werden die wichtigsten gerichtlichen Institutionen behandelt, darunter die Zivilgerichte und der Kassationsgerichtshof.
    Auch hier stehen zu jeder Einheit viele verschiedene Übungen auf dem Programm.

    2 SWS
    Geeignet für: § 24 II JAPO, § 37 IV JAPO

    Der Kurs Französisch Expression juridique écrite betrachtet und trainiert die typischen Formen und Gepflogenheiten beim Verfassen juristischer Briefe. Weiterhin werden die verschiedenen Aspekte der Vertragsgestaltung näher beleuchtet. 
    Behandelt werden die Themen Lebenslauf, Motivationsschreiben, Mietvertrag, In-Verzug-Setzen, Mahnung, Beschwerdebrief und Arbeitswelt.
    Zu jeder Einheit werden zahlreiche Übungen angeboten und exemplarisch Texte verfasst.

    zum WueStudy-Kurs

    2 SWS 
    Geeignet für: § 24 II JAPO, § 37 IV JAPO 

    Die Veranstaltung Fondements de l’Union européenne findet in französischer Sprache statt.
    Sie vermittelt die erforderliche Terminologie für einen sicheren Umgang mit dem Europarecht und Kenntnisse über die Geschichte der Europäischen Union, die verschiedenen Institutionen sowie die wichtigsten Verträge.
    Im ersten Teil werden die Entwicklung der Europäischen Union, entsprechende Verträge und Beitritte sowie wichtigsten Verträge behandelt. Der zweite Teil behandelt die Institutionen der Europäischen Union, ihre Zusammensetzung, ihre Organisation und ihre Aufgaben. Im dritten Teil werden die Rechtsquellen und Prinzipien des Unionsrechts sowie einige wichtige EUGH-Entscheidungen behandelt.

    1 SWS 
    Geeignet für: § 37 IV JAPO

    Die Veranstaltung ist vor allem für Studierende interessant, die einen Aufenthalt in Frankreich planen. Angesprochen sind aber auch diejenigen, die unabhängig davon einen Blick auf das Rechtssystem unseres wichtigsten europäischen Partners werfen wollen. Schließlich besteht die Möglichkeit, im Rahmen der Veranstaltung den Leistungsnachweis nach § 24 II JAPO über den Besuch einer fremdsprachigen rechtswissenschaftlichen Veranstaltung zu erwerben.
    Die Lehrveranstaltung wird von französischen Dozenten in französischer Sprache abgehalten. Empfehlenswert ist deshalb der vorherige Besuch eines Fachsprachenkurses, der ebenfalls regelmäßig an der Fakultät angeboten wird.
    Die Leistungsnachweise zum französischen Recht können auch in das Begleit- oder Aufbaustudium im Europäischen Recht eingebracht werden.


    Wechselndes Angebot an Wahlpflichtveranstaltungen

    Die Wahlpflichtveranstaltungen bilden neben dem regulären Kursangebot den zweiten Teil des freischussverlängernden Französischzertifikats.
    Hier finden Sie das Angebot an wechselnden, verblockt stattfindenden Veranstaltungen, die von den Lehrstühlen der Fakultät angeboten werden, für das bzw. die kommenden Semester. 


    Vortragsreihen und andere Veranstaltungen in französischer Sprache

    Für das deutsch-französische Seminar mit unserer Partneruniversität Caen, das vom 23.-28. Februar 2020 in Würzburg stattfinden wird, sind kurzfristig durch Rücktritt noch zwei Seminarplätze frei geworden. Wenn Sie Lust haben, an einer einwöchigen interessanten Begegnung mit französischen Studierenden teilzunehmen und sich über fachliche und persönliche Fragen auszutauschen, dann melden Sie sich möglichst schnell am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Arbeitsrecht (weber@jura.uni-wuerzburg.de oder patrick.zimmer@uni-wuerzburg.de). Sie können einen Leistungsnachweis im Fachsprachenzertifikat Französisch erwerben, die Teilnahme ist aber auch ohne Leistungsnachweis möglich. Nähere Informationen können Sie dem Programm entnehmen oder bekommen Sie gerne persönlich am Lehrstuhl Weber. 

    Blockveranstaltung "Grundzüge des neuen Wirtschaftsrecht in Sub-Sahara Afrika"
    (Herr Jules Masuku A., Lehrstuhl Frau Prof. Dr. Feichtner)

    In der Veranstaltung soll es um eine Einführung in das aktuell an Bedeutung gewinnende Wirtschaftsrecht in Sub-Sahara, Afrika, namentlich das OHADA-Recht, gehen. Die Organisation pour l’Harmonisation en Afrique du Droit des Affaires (OHADA) ist eine im Jahr 1993 in Port-Louis (Mauritius) von 14 afrikanischen Staaten gegründete, supranationale Organisation. Sie zielt darauf ab, einheitliche, moderne sowie leicht zugängliche Privatrechtsregeln für Unternehmen in relevanten Bereichen in Afrika zu schaffen. Dadurch soll Afrika ein neuer Pol für Wachstum sowie für Entwicklung werden. Die vereinheitlichte Wirtschaftsrechtsordnung der OHADA wird als Erfolgsmodell angesehen und wächst in ihrer Bedeutung weiter. Zu den Mitgliedsstaaten der OHADA zählen heute 17 afrikanische Länder sowohl West- als auch Zentralafrikas. Von der OHADA erlassen wurden bisher zehn sogenannte Actes uniformes (Einheitsgesetze). Diese gelten u.a. im Bereich des Handelsrechts, des Gesellschaftsrechts, des Transportrechts (Warentransporte über die Straße), der Sicherung von Forderungen und der Schiedsgerichtsbarkeit. In dieser Blockveranstaltung werden sowohl die Hintergründe als auch die Ziele der OHADA sowie ihre Institutionen, ihr materielles Recht (mit besonderer Fokussierung auf den sog. Actes Uniformes) und ihr Verhältnis zur nationalen Gesetzgebung behandelt. Überdies soll ein genauerer Blick auf ein paar Grundurteile und Stellungnahmen des Gemeinsamen Gerichtsund Schiedsgerichtshof (CCJA) der OHADA gerichtet werden. Ferner beschäftigt sich der Kurs mit der Frage der Beziehung zwischen dem OHADA-Recht und dem Recht anderer supranationaler, afrikanischer Organisationen, welche ebenfalls in Sub-Sahara ansässig sind. Abschließend soll der Vergleich von Hintergründen, Zielen und Strukturen der OHADA mit denen der Europäischen Union angestellt werden.

    Vortragsreihe „Droit européen“ – Europäisches Recht aus französischer Perspektive
    (Gastdozentin Frau Professor Catherine-Amélie Chassin, Université de Caen)