piwik-script

Intern
    Erasmus-Büro der Juristischen Fakultät

    Corona-Regelungen für Erasmus-Studierende (Outgoings) im akademischen Jahr 2020/2021

    Hinweise zum Antritt eines Erasmus-Semesters im Sommersemester 2021

    Bitte orientieren Sie sich an den Hinweisen des DAAD* und beachten Sie auch die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes.

    Der DAAD bietet Ihnen verschiedene Möglichkeiten während der Pandemie :

    "Die Pandemieentwicklung gestaltet sich weiterhin dynamisch und gibt in vielen Ländern der Welt Anlass zur Sorge. Wenn Sie sich um ein DAAD-Stipendium bewerben oder vielleicht bereits eine Stipendienzusage erhalten haben, stellen Sie sich sicherlich die Frage, ob, wann und wie ein Stipendienbeginn in der Corona-bedingten Pandemiesituation möglich ist. Zunächst einmal: Der DAAD möchte Sie auch in dieser schwierigen Situation unterstützen und bietet Ihnen in fast allen Programmen flexible Lösungen an:

    • Sie können den Stipendienantritt und die Ausreise verschieben,
       
    • Sie können Ihr Stipendium von Deutschland aus online antreten, wenn Ihre ausgewählte Gasthochschule digital gestützte Studien- oder Forschungsformate anbietet,
       
    • Sie können nach Rücksprache mit uns das Stipendium in ein anderes Zielland verlegen.

    Die genannten Möglichkeiten gelten auch für Stipendiatinnen und Stipendiaten, die zwischenzeitlich nach Deutschland zurückgekehrt sind und nun über eine Wiederausreise in ihr Gastland nachdenken. Weitere Details finden Sie hier."

    Siehe auch: https://www.daad.de/de/coronavirus/#Deutsche

     

    Bitte informieren Sie uns und die Kollegen vom International Office, falls Sie die Ausreise verschieben, den Aufenthalt unterbrechen oder absagen.

    Schreiben Sie uns unter: erasmus(at)jura.uni-wuerzburg.de

     

    *Reisen von Deutschen ins Ausland

    Der DAAD rät seinen Direktgeförderten (Individualstipendiatinnen und -stipendiaten) aus Deutschland, deren Auslandsförderung demnächst beginnt oder die ihre Förderung wegen Corona unter-/abgebrochen haben, generell nur in Länder auszureisen, für die keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes besteht und die nicht auf der Liste der Risikogebiete des Robert-Koch-Instituts stehen. Im Falle der Projektförderung sollten die Projektverantwortlichen deshalb über Ausreisen ihrer Projektgeförderten in Länder mit bestehender Reisewarnung erst nach sorgfältiger Prüfung und Abwägung der verfügbaren Reiseinformationen entscheiden und dies auch dokumentieren. Eine aktuelle Übersichtskarte dazu bietet die Seite des Auswärtigen Amtes.

     

    Änderungen der Reisepläne (Rückkehr, Absage)

    Eine Kostenerstattung bei Änderungen der Reisepläne (Rückkehr, Absage) ist möglich. Bitte wenden Sie sich hierfür direkt an Frau Rochlitzer oder Frau Leidl vom International Office.