piwik-script

Intern
  • Quelle: Pressestelle Universität Würzburg
Forschungsstelle RobotRecht

Projekte der Forschungsstelle RobotRecht

Seit Gründung der Forschungsstelle wurden zahlreiche nationale und internationale Projekte durch die Forschungsstelle begleitet. Unten stehend finden Sie eine Auswahl verschiedener Projekte und Projektpartner:

Laufende Projekte

ODiL

14.05.2018

Das BMBF-geförderte Projekt ODiL (Offene Software-Plattform für Dientsleistungsinnovationen in einem Wertschöpfungsnetz in der Landwirtschaft) reagiert auf den zunehmenden Digitalisierungstrend in der Landwirtschaft und hat während seiner dreijährigen Projektlaufzeit (2016-2019) das Ziel, eine offene Plattform zur integrierten, skalierbaren, vernetzten und sicheren Repräsentation, Kommunikation und Bearbeitung von Daten und Diensten im Umfeld von Landwirtschaftsbetrieben zu entwickeln.

Mehr

Im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt werden Unternehmen zunehmend vor neue Herausforderungen gestellt. Die Interaktion zwischen Mensch und Maschine ist deshalb nicht nur eine höchst aktuelle, sondern auch vielseitige und rechtlich komplexe Thematik. Von hoher Relevanz sind einerseits datenschutzrechtliche Aspekte, aber auch zivilrechtliche Haftungsfragen und sogar strafrechtliche Konsequenzen gewinnen immer mehr an Bedeutung: Wer haftet bei einem von einem Roboter verursachten Unfall? Macht sich der Hersteller strafbar? Und wie sind die hierfür existierenden juristischen Konzepte mit der Sicherheit von Menschen an ihrem Arbeitsplatz in Einklang zu bringen? Bereits der aktuelle technische Stand wirft derartige Fragestellungen zweifelsohne auf. Insbesondere zukünftige Entwicklungen, wie die Schaffung künstlicher Intelligenz, dürfen jedoch ebenso wenig unberücksichtigt bleiben.

Mehr

Abgeschlossene Projekte

Das Technologieprogramm "Autonomik - Autonome und simulationsbasierte Systeme für den Mittelstand" hatte als Förderschwerpunkt des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zum "Internet der Dinge" große Wissens- und Erfahrungsbestände für Industrie 4.0 in Deutschland aufgebaut. In den Forschungs- und Entwicklungsprojekten wurden grundlegende technologische und sozio-ökonomische Erkenntnisse für die Umsetzung von Industrie 4.0, gerade auch im Bereich der Automatisierung, gewonnen. Besonders bei übergreifenden Themen wie dem Rechtsgebiet oder auch bei der Mensch-Technik-Interaktion hatte AUTONOMIK wegweisende Diskussionen angestoßen, auf die nun weitere Entwicklungen folgen können. Erfahren Sie auf diesen Seiten mehr über die Projekte, deren Ergebnisse und die Diskussionen rund um die Querschnittthemen.

Mehr

Im Rahmen des Projektes Smart Service Welt der Akademie für Technikwissenschaften (acatech) haben Mitglieder der Forschungsstelle (Prof. Dr. Dr. Hilgendorf und Dipl.-Jur. Berthold H. Haustein) an der Erstellung des Abschlussberichtes gearbeitet und dort insbesondere die Kapitel zu den notwendigen Entwicklungen des Datenschutzrechtes verantwortet.

Mehr

Robotik und Recht

05.05.2015

Innerhalb des durch die DFG geförderte Projektes "Robotik und Recht" sollten in enger Kooperation zwischen Herstellern von Robotern und der Rechtswissenschaft, unter Einbeziehung der Ethik, Soziologie, Psychologie und anderen Geisteswissenschaften, die Robotik und die Entwicklung von Mensch-Maschine-Verbindungen rechtlich analysiert und begleitet werden.

Mehr

Das Gesamtvorhaben ALMA hatte das Ziel, in enger Zusammenarbeit mit Endnutzern ein System zu entwickeln, das ältere Menschen und andere bedürftige Personen in ihrer Mobilität unterstützen soll. Im Rahmen des ALMA – Projektes sollten Orientierungsfähigkeit, Navigation und Mobilität dieser Personen durch das System gefördert werden.

Mehr

Schon heute stehen zahlreiche Assistenzsysteme zur Verfügung, die den Fahrer von Teilen der Fahraufgabe entlasten und das Fahrzeug teilautonom steuern (beispielsweise Assistenzsysteme zur automatischen Spurführung, automatischen Lenkung beim Einparken oder automatischen Notbremsung des Fahrzeugs). Im Falle eines Unfalls (und im Rahmen des anschließenden Haftungsprozesses) wird daher zukünftig die Frage dramatisch an Bedeutung gewinnen, ob selbiger auf ein Fehlverhalten des Fahrers oder auf einen fehlerhaften Steuereingriff eines Assistenzsystems zurückzuführen ist. Um eine eindeutige Unfallrekonstruktion zu ermöglichen, wäre der Einsatz eines sog. Unfalldatenspeichers im Fahrzeug möglich, der ähnlich einer Black Box im Flugzeug unfallrelevante Abläufe im Fahrzeug erfasst.

Mehr

INDIVA

07.05.2014

Das INDIVA Projekt (Individualisierte sozio-technische Arbeitsplatzassistenz für die Produktion) beschäftigte sich im Kern mit rechtlichen Problemstellungen und Herausforderungen im Bereich des Einsatzes und der Entwicklung von Arbeitsassistenzsystemen/-robotern.

Mehr

Die Mitarbeiter der Forschungsstelle haben dazu ein Memorandum erarbeitet, in dem die rechtlichen Hintergründe der wichtigsten aktuellen IT-Erscheinungen aufgezeigt und die besagten Phänomene aus technischer und ökonomischer Sicht beleuchtet werden, was letztlich auch dem interdisziplinären Charakter der Rechtsinformatik Rechnung trägt.

Mehr

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Facebook weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Hinweis zum Datenschutz

Mit 'OK' verlassen Sie die Seiten der Universität Würzburg und werden zu Twitter weitergeleitet. Informationen zu den dort erfassten Daten und deren Verarbeitung finden Sie in deren Datenschutzerklärung.

Kontakt

Lehrstuhl für Strafrecht und Strafprozessrecht, Informationsrecht und Rechtsinformatik
Domerschulstraße 16
97070 Würzburg

Tel.: +49 931 31-82303
E-Mail

Suche Ansprechpartner

Domerschulstraße 16