Intern
    Prof. Dr. Florian Bien

    SPB 14: Französisches Recht

              I. Überblick
              II. Veranstaltungen
              III. Seminararbeit
              IV. Anmeldung zum SPB 14



    Sprecher:


    Prof. Dr. Florian Bien (Universität Würzburg)

    Ansprechpartner in Paris:


    Prof. Dr. Jean-Sébastien Borghetti (Université Paris 2 Panthéon-Assas)


    I. Überblick

    Centre Assas

    Der Schwerpunktbereich Französisches Recht kann an der Université Paris 2 Panthéon-Assas, insbesondere im Rahmen der Erasmus-Partnerschaft zwischen den Universitäten Paris 2 und  Würzburg, absolviert werden. Das Curriculum des Schwerpunktstudiums in Paris ist auf ein Universitätsjahr angelegt (Winter- und Sommersemester). Die Prüfungen bestehen aus mehreren studienbegleitenden Leistungskontrollen in den vom Kandidaten oder von der Kandidatin gewählten Veranstaltungen und Fächern aus dem Bereich des französischen Privat- und Öffentlichen Rechts im Umfang von mindestens, darunter eine schriftliche Seminararbeit, sowie aus einer mündlichen Abschlussprüfung im Öffentlichen Recht.

    II. Veranstaltungen

    Vorgesehen ist der Besuch folgender Veranstaltungen: (Vorgeschlagene Ergänzung des Studienplans um die kursiv hervorgehobenen Fächer)

    1. Semester („Wintersemester“, Vorlesungszeiten ca. Ende September Oktober bis Anfang
        Januar)

        Droit des obligations I + Travaux Dirigés oder
       Droit des contrats
    spéciaux + Travaux Dirigés
                              5 SWS (9 ECTS-Punkte)
                   

        Droit constitutionnel I oder Philosophie du droit                     3 SWS (4 ECTS-Punkte)
       

     

    2. Semester („Sommersemester“, Vorlesungszeiten ca. Anfang Februar bis Ende April)

        Droit des obligations II + Travaux Dirigés oder                         
        Droit de la famille + Travaux Dirigés oder                                         5 SWS (9 ECTS-Punkte)
        Droit des franco-allemand des obligations + Travaux Dirigés

        Droit constitutionnel II oder Libertés fondamentales                      3 SWS (4 ECTS-Punkte)
      

    Die französischen Cours magistraux sind mit deutschen Vorlesungen in gewisser Weise vergleichbar: Dozenten sind Professoren und Professorinnen der Universität. In den Hörsälen sitzen teilweise Gruppen mit mehreren hundert Teilnehmern. Es ist üblich, dass die Studierenden die Vorlesung des Dozenten mitschreiben. Die Vorlesungsmitschriften sind wichtige Basis für die Vorbereitung auf die Klausuren.

    Die die Vorlesung begleitenden Travaux dirigés (TD) unterscheiden sich nicht unwesentlich von deutschen Fallbesprechungen (Arbeitsgemeinschaften, Konversatorien). Zwar sind die Leiter in beiden Fällen Assistenten der Universität. Auch ist die Gruppengröße mit etwa 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern vergleichbar. Der wesentliche Unterschied besteht jedoch darin, dass in Frankreich Anwesenheitspflicht besteht und die Studierenden wöchentlich Hausaufgaben zu erledigen haben, die teilweise mündlich vorzutragen sind und die benotet werden. Typischerweise gilt es, ein Urteil in französischer Manier zu kommentieren („Commentaire d’arrêt“). Seltener als Aufgaben in Betracht kommen die Lösung eines „Cas pratique“ oder das Verfassen einer „Dissertation juridique“. Schließlich finden zusätzlich zu den die Vorlesung abschließenden Prüfungen Klausuren auch im Rahmen der TD statt. Der mit dem Besuch von Travaux dirigés verbundene Arbeitsaufwand ist nicht zu unterschätzen.

    Hörsaal im Centre Vaugirard

    III. Seminararbeit

    Die obligatorische Seminararbeit wird nach Absprache mit dem Pariser Programmbeauftragten Prof. Dr. Jean-Sébastien Borghetti entweder

    - im Rahmen der Travaux dirigés oder

    - im Rahmen eines der beiden deutsch-französischen Seminare, die von Dozenten der Université Paris 2 Panthéon-Assas gemeinsam mit Dozenten der Ludwigs-Maximilians-Universität München oder der Humboldt-Universität Berlin für Studierende des deutsch-französischen Studiengangs BerMüPa einmal jährlich in Paris veranstaltet wird, oder

    - im Rahmen eines der in etwa zweijährigem Turnus von den Professoren Bien und Borghetti veranstalteten deutsch-französischen Seminare

    verfasst. Die Arbeit wird im Regelfall in französischer Sprache verfasst, ausnahmsweise kommt in Absprache mit dem Seminarbetreuer oder der Seminarbetreuerin auch eine deutschsprachige Seminararbeit in Betracht. Ihr Umfang orientiert sich an den üblichen Würzburger Vorgaben (ca. 25 Seiten). Die Bearbeitungszeit beträgt sechs Wochen.

    IV. Anmeldung zum SPB 14

    Es mag sich empfehlen, zunächst die Leistungsnachweise in Paris zu erbringen und erst nach der Rückkehr nach Würzburg ihre Anerkennung für den SPB 14 Französisches Recht zu beantragen.

     

    Kontakt

    Lehrstuhl für Globales Wirtschaftsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit und Bürgerliches Recht
    Domerschulstraße 16
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86096
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Paradeplatz 4