piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Europäisches Wirtschaftsrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht sowie Rechtsvergleichung

    Team

    Das Team

     

    Johannes Ballmann, 5. Semester

    … verbrachte 2011-2012 ein Auslandsjahr am Trinity College, Dublin. Erste praktische Erfahrungen sammelte er im Rahmen seiner Tätigkeit als Paralegal bei einer großen irischen Law Firm. Er ist studentische Hilfskraft am Studiendekanat der Juristischen Fakultät sowie bei der Stiftung Umweltenergierecht und spricht Englisch und Französisch.

    … nimmt am Moot Court teil, weil „ich so schon frühzeitig lernen kann, souverän bei mündlichen Verhandlungen aufzutreten.“

     

     

    Alexandra Gerstner, 5. Semester

    … arbeitet neben dem Studium als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für deutsches und europäisches Privatrecht sowie Internationales Privatrecht von Prof. Dr. Eva-Maria Kieninger. Das Studienjahr 2011-2012 verbrachte sie an der Universidad de Granada, Spanien. Sie spricht aber nicht nur fließend Spanisch, sondern auch Französisch und Englisch.

    … möchte beim Moot Court „vertiefte Kenntnisse des UN-Kaufrechts erwerben, das nicht nur für meinen universitären Schwerpunktbereich, sondern auch praktisch wichtig ist."

     

    Christoph Hellmann, 4. Semester

    … hat bereits ein BWL-Studium in Münster abgeschlossen (B.Sc.). Er ist wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für globales Wirtschaftsrecht, internat. Schiedsgerichtsbarkeit und Bürgerliches Recht bei Prof. Dr. Bien, wo er u.a. in einem kartellrechtlichen Forschungsprojekt tätig ist.

    … schätzt am Moot Court vor allem, dass „ich verhandlungs-sicheres Englisch nicht nur auf dem Papier lerne, sondern auch wirklich anwenden kann.“

    Julia Ballweg, 7. Semester

    … ist nicht nur eine zielstrebige Jurastudentin, sondern nebenher auch Flugbegleiterin bei der deutschen Lufthansa AG. Sie spricht Englisch und Spanisch. Praktische Erfahrung mit dem internationalen Wirtschaftsrecht konnte sie während eines Praktikums bei einem großen Autohersteller im Bereich „legal – global – litigation“ sam-meln.

    … verspricht sich vom Moot Court, dass „ich in einem motivierten, zielgerichteten Team eine neue Herausforderung meistern kann“.

     

    Qumer Tabassam, 7. Semester

    … verbrachte 2011-2012 ein Auslandsjahr an der National University of Ireland, Galway. Er hat pakistanische Wurzeln, weshalb er nicht nur Englisch und Deutsch, sondern auch Pakistanisch spricht. Auch deshalb gilt sein besonderes Interesse dem internationalen (Wirtschafts-)Recht: Er absolviert das Würzburger Begleitstudium im europäischen Recht.

    … freut sich auf den Moot Court, weil „ich dort wertvolle Kontakte zu Jurastudenten aus der ganzen Welt und zu renommierten Praktikern knüpfen kann.“

     

    Eva Weigand, 6. Semester

    … studierte im WS 2011/2012 an der Universidad Pablo de Olavide, Sevilla, Spanien. Sie spricht Englisch, Spanisch und Französisch und arbeitet als studentische Hilfskraft beim Deutschen Notarinstitut. Erfahrungen mit dem internationa-len Wirtschaftsrecht sammelte sie im Rahmen des universitären Schwerpunktstudiums sowie bei einem Großkanzleipraktikum im Bereich Litigation/Arbitration.

    … nimmt am am Moot Court teil, weil „ich mich auf eine praktische Tätigkeit freue, bei der man über den üblichen universitären Teller-rand hinausblicken kann.“