piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Europäisches Wirtschaftsrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht sowie Rechtsvergleichung

    Team

    Das Team 2016/17

    Wulf Bott studiert seit dem Wintersemester 2013/14 Rechtswissenschaften und Europäisches Recht an der Universität Würzburg. Die allgemeine Hochschulreife erwarb Wulf im Jahr 2013 am Kaiser-Heinrich-Gymnasium Bamberg. Das vergangene Studienjahr verbrachte er an der University of Dublin (Trinity College). Vor seinem Auslandsstudium war der Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes hochschulpolitisch aktiv und Mitglied des studentischen Konvents. Neben seinem Studium arbeitet Wulf als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für globales Wirtschaftsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit und Bürgerliches Recht von Professor Dr. Florian Bien. Abgesehen von der Schiedsgerichtsbarkeit interessiert er sich vor allem für das Verwaltungsrecht und das Wirtschaftsrecht und hat vor, den Studienschwerpunkt „Wettbewerb und Regulierung“ zu wählen. Während seiner Teilnahme am Vis Moot möchte er vor allem seine rhetorischen Fähigkeiten ausbauen. Er freut sich außerdem auf den Kontakt zu Studenten und Praktikern aus aller Welt.

    Mareike Brack studiert seit dem Wintersemester 2013/14 Rechtswissenschaften an der Universität Würzburg. Die allgemeine Hochschulreife erwarb sie 2013 am Mädchenbildungswerk der barmherzigen Schwestern vom hl. Kreuz Gemünden am Main. Schon in der Schulzeit interessierte sie sich für Sprachen und lernte Französisch, Englisch und Latein. Außerdem nahm sie an Auslandsaufenthalten in Frankreich, Irland und den Vereinigten Staaten teil. Auch im Studium hat sie ihre Leidenschaft für Sprachen weiter verfolgt und 2016 das Cambridge Certificate of Advanced English erfolgreich abgelegt. Nach ihrer Teilnahme am Moot Court wird sie ihr Schwerpunktstudium der “Grundlagen des Rechts” abschließen und ein Semester im Ausland studieren. Des Weiteren plant Mareike einen LL.M. In den USA zu erwerben, nachdem sie ihre beiden Staatsexamina abgelegt hat. Ihr Ziel ist in der Zukunft international zu arbeiten. Wegen ihres ausgeprägten Sinnes für Gerechtigkeit und um die Welt zu einem besseren Ort zu machen, entschied sie sich für das Jurastudium. Mareike arbeitet als studentische Hilfskraft für Frau Dr. Linhart LL.M. (Duke) - die Verantwortliche des Fachsprachenprogramms der Juristischen Fakultät ist – und als Mentorin.Von ihrer Teilnahme am Vis Moot Court erhofft sie sich ihre Englischkenntnisse zu perfektionieren. Außerdem freut sie sich auf die Arbeit im Team und darauf wertvolle Kontakte zu knüpfen. Ihre Freizeit verbringt Mareike damit Gitarre zu spielen, mit Kraftdreikampf und dem Kennenlernen anderer Kulturen.

    Heiko Hanusch studiert seit dem Wintersemester 2013/2014 Rechtswissenschaft an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und befindet sich derzeit im siebten Semester. Die allgemeine Hochschulreife erwarb er 2012 am Max-Reger-Gymnasium in Amberg. Nach dem Abitur reiste er fast ein Jahr lang durch Kanada, die USA und Teile Südamerikas. Seine Reisen weckten in Heiko das Interesse die verschiedenen Kulturen der Welt kennenzulernen und diese einander gegenüberzustellen. Inspiriert von all den überaus zuvorkommenden und netten Menschen, die er auf seinen Reisen kennenlernen durfte, entschied sich Heiko Teil der „Couchsurfing-Community“ zu werden. Als Mitglied dieser Gruppe stellt er anderen Mitgliedern aus der ganzen Welt einen Schlafplatz in seiner Wohnung zur Verfügung, zeigt ihnen das Leben in Würzburg und bringt ihnen die deutsche Kultur näher. Konsequenterweise wählte Heiko nach erfolgreicher Zwischenprüfung im dritten Semester den Schwerpunkt „Europäischer und internationaler Rechts- und Wirtschaftsverkehr“. In einer Vorlesung zum Internationalen Privatrecht hörte er das erste Mal von dem Wilhelm C. Vis Moot Court. Er war sofort von dem Konzept begeistert und bewarb sich ohne Zeit zu verlieren um die Teilnahme. Heiko freut sich bereits jetzt darauf, die verschiedenen juristischen Ansätze anderer Teams zu hören, sie zu diskutieren und im Wettstreit zu hinterfragen. Er ist davon überzeugt, dass der Blick über den eigenen nationalen juristischen Tellerrand von wesentlicher Bedeutung, auch hinsichtlich seiner beruflichen Zukunft, sein wird. Von seiner Teilnahme am Vis Moot Court erhofft er sich insbesondere, mehr über die juristische Denkweise in anderen Ländern zu lernen, und blickt mit großer Neugierde auf eine, wenn auch arbeitsreiche, aber dennoch unvergessliche Zeit mit einem aufgeschlossenen und ambitionierten Team.

    Waldemar Kosirew ist als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl von Professor Dr. Florian Bien beschäftigt. Darüber hinaus ist er als freier Mitarbeiter für die Kanzlei Bendel & Partner tätig, die zu den führenden Kanzleien für Wirtschaftsrecht in Franken zählt. Der Vis Moot Court bietet ihm die einzigartige Gelegenheit, seine soft skills über das häufig sehr abstrakte Jurastudium hinaus zu schulen und neue, interessante Erfahrungen zu sammeln.

    Kora Philipp studiert seit dem Wintersemester 2014/2015 Rechtswissenschaften und Europäisches Recht im Begleitstudium. Kora stammt aus dem Großraum Mannheim und studierte nach ihrem Abitur im Jahr 2011 zunächst an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung Rheinland-Pfalz. Eine ihr angebotene Stelle in der Landesstraßenverwaltung lehnte sie jedoch zugunsten des Jurastudiums ab. Mit ihrer Bachelorarbeit gewann Kora den Koblenzer Hochschulpreis 2014. Zum WS 2015/2016 erhielt sie von der Universität Würzburg ein Deutschlandstipendium. Als Schülerin nahm Kora an einem Kulturaustausch mit China teil und lebte ein Jahr in England. 2015 besuchte sie im Rahmen eines studentischen Austausches die National Law University in Delhi und belegte einen DAAD-Workshop in Thessaloniki. Jüngst war sie Teil der Würzburger Delegation bei den National Model United Nations in New York. Kora arbeitet als studentische Hilfskraft an der Juristischen Fakultät sowie beim Rechenzentrum. In ihrer Freizeit beschäftigt sie sich mit Verkehrstelematik, spielt Gitarre und Keyboard. Außerdem ist Kora seit ihrer Kindheit Pfadfinderin und liebt abgelegene Reiseziele wie Alaska, Patagonien oder Sibirien. Was ihre berufliche Zukunft betrifft, so kann sie sich vorstellen als Anwältin oder Verbandsjuristin mit Bezug zum Technikrecht und öffentlichen Recht zu arbeiten. Von ihrer Teilnahme am Vis Moot Court erhofft sich Kora, ein erstes Gespür für mündliche Verhandlungen zu entwickeln und ihr Rechtsenglisch zu verbessern. Vor dem Hintergrund aktueller Debatten zu CETA und TTIP ist sie natürlich sehr gespannt auf die Möglichkeiten der internationalen Schiedsgerichtsbarkeit.

     

    Julia Thiesen studiert seit dem Wintersemester 14/15 Rechtswissenschaften an der Julius-Maximilians Universität Würzburg. Sie befindet sich derzeit im 5. Semester und beginnt ihr Schwerpunktstudium im Bereich Gesellschaftsrecht und Steuerrecht. Ihre Fachhochschulreife absolvierte sie an der Lornsenschule in ihrer Heimatstadt Schleswig. Dort engagierte sie sich sowohl im Rahmen von Schulprojekten als auch über verschiedene wohltätige Vereine in der Jugendarbeit. Nach ihrem Schulabschluss verbrachte Julia Thiesen einige Monate in Alberta, Canada, auf einer Rinderfarm mit angegliedertem B&B. Dort verbesserte sie ihre Englischkenntnisse wesentlich und entwickelte sich persönlich weiter. Danach entschied sie sich in Würzburg Rechtswissenschaften zu studieren. Im dritten Semester legte sie erfolgreich ihre Zwischenprüfung ab. Im Rahmen eines Projekts der juristischen Fakultät verbrachte sie einige Wochen an der National Law University Delhi, Indien. Dort hat sie mit großer Freude eine unbekannte Rechtsordnung und eine bis dahin fremde Kultur kennengelernt. Im Verlauf ihres weiteren Studiums absolvierte sie eines ihrer Praktika bei einer Abgeordneten des Deutschen Bundestags. Da diese Abgeordnete Mitglied im Ausschuss für Justiz und Verbraucherschutz ist, konnte sie dort spannende juristische Sachverhalte mitverfolgen. Zudem hatte sie die Möglichkeit die direkten Arbeitsabläufe der Abgeordneten mit zu verfolgen. In diesem Semester möchte sie ihre Sprachkenntnisse neben Englisch, Spanisch und Latein um Grundkenntnisse der französischen Sprache erweitern. Ihre volle Kraft und Energie möchte sie jedoch in den Vis Moot Court investieren bei dem sie mit ihrem Team weit kommen möchte um das Bestmögliche zu erreichen.