piwik-script

Intern
    Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

    VHB Kurse zum Strafrecht und interdisziplinären Rechtsgebieten

    zurück zu Projekte und Forschung.

    VHB-Kurse zum Strafrecht und zu interdisziplinären Rechtsgebieten

    Zeitlich und örtlich unabhängig studieren - die CLASSIC- und OPEN-vhb-Kurse machen es möglich! Wir fördern die Entwicklung und Durchführung hochschulübergreifender Online-Lehre.

    In Kooperation mit der virtuellen Hochschule Bayern (vhb) bietet der Lehrstuhl Hilgendorf acht Online-Kurse zu verschiedenen Rechtsgebieten an. Eine Anmeldung bei der vhb und zu den CLASSIC-vhb-Kursen ist allen Studierenden einer bayerischen Hochschule kostenfrei möglich. Darüber hinaus stellt der Lehrstuhl zwei Online-Kurse auf der OPEN-vhb-Plattform bereit, die nach einer kostenlosen Anmeldung von allen Interessierten genutzt werden können. Alle Kurse werden fortlaufend von MitarbeiterInnen des Lehrstuhls betreut. Hierbei gehen diese unter anderem auf Fragen von Studierenden ein, organisieren  Klausuren, die online oder präsent stattfinden, und aktualisieren bzw. ergänzen die Lerninhalte. Besonders zeichnen sich die Kurse durch ihre schwerpunktorientierten Inhalte, die interaktive und vielfältige Darstellungsweise sowie die verschiedenen Möglichkeiten zur Selbstkontrolle aus.

    Nähere Informationen zum Anmeldeverfahren und zum gesamten Angebot der vhb finden Sie unter: https://www.vhb.org/

    Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen einen Überblick über unsere Kurse im Vergleich geben:

    • ​​​​​​Umfang:              4 SWS / 10 ECTS
    • Zielgruppe:         Studierende der Rechtswissenschaften
    • Klausuren:          Online-Klausur in jedem Sommersemester
    • Inhalt: Der Kurs "Strafrecht Allgemeiner Teil" behandelt die Lehre von der Straftat. Die Darstellung beschränkt sich auf die dogmatischen Schwerpunkte der allgemeinen Strafrechtslehre. Er besteht im Wesentlichen aus drei Teilen: Lernstoff im Karteikartenformat, Wissenstest und Urteilsdatenbank.

    • Umfang:           3 SWS / 8 ECTS
    • Zielgruppe:       Studierende der Rechtswissenschaften
    • Klausuren:        Online-Klausur in jedem Sommersemester
    • Inhalt: Der Kurs befasst sich mit den zentralen Problemen der Eigentums- und Vermögensdelikte. Studierende können ihn entweder direkt nach dem Kurs bzw. der Vorlesung zum Allgemeinen Teil oder nach dem Kurs bzw. der Vorlesung zum Besonderen Teil I (Individualrechtsgüter) besuchen. Er besteht im Wesentlichen aus drei Teilen: Lernstoff im Karteikartenformat, Wissenstest und Zusammenstellung wichtiger Entscheidungen.

    • Umfang:           2 SWS / 5 ECTS
    • Zielgruppe:       Studierende der Rechtswissenschaften
    • Klausuren:        Online-Klausur in jedem Sommersemester
    • Inhalt: In diesem Kurs erhalten die Studierenden Tipps für die richtige Vorarbeit, den Aufbau und die Ausformulierung von Klausuren. Anhand zahlreicher Übersichten werden die Grundlagen der strafrechtlichen Klausur erläutert. Zur Verfestigung des theoretisch Erlernten stehen den Studierenden über 20 Fälle mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und Schwerpunkten zur Verfügung. Die Lösungen enthalten jeweils eine Skizze sowie einen ausformulierten Lösungsvorschlag mit weiterführenden Hinweisen und Erläuterungen zum Fall.

    • Umfang:           2 SWS / 5 ECTS
    • Zielgruppe:       Studierende der Rechtswissenschaft und anderer Studiengänge mit Bezug zum Strafverfahren
    • Klausuren:        Online-Klausur in jedem Sommersemester und Präsenzklausur für Nichtjuristen in jedem Semester (inkl. benotetem Zertifikat)
    • Inhalt: Durch seine straffe Struktur und dem Fokus auf für das Studium und das erste Staatsexamen besonders relevante Aspekte, kann der Kurs sowohl als Einstieg in die Materie als auch zur Klausurvorbereitung dienen. Auch Studierende anderer Fachrichtungen können durch ihn einen Einblick in das Strafprozessrecht und den Ablauf eines Strafverfahrens bekommen. Schon der Aufbau des Kurses ist praxisnah an der Struktur eines Strafverfahrens ausgerichtet, wobei jedem Verfahrensstadium ein Kapitel gewidmet wird. Im "Praxis"-Thema werden anhand von Beispielen aus Examensklausuren Tipps zur Vorgehensweise bei der Bearbeitung von unbekannten Problemstellungen gegeben und wiederkehrende Muster aufgezeigt. In Problemaufrissen werden aktuelle, möglicherweise examensrelevante Fälle und Problematiken verständlich aufbereitet und Lösungsansätze zur Verfügung gestellt.

    • Umfang:           2 SWS / 5 ECTS
    • Zielgruppe:       Studierende der Rechtswissenschaft, der Medizin und der Medizintechnik
    • Klausuren:        Online-Klausur in jedem Sommersemester und Präsenzklausur für Nichtjuristen in jedem Semester (inkl. benotetem Zertifikat)
    • Inhalt: Der Kurs "Medizinstrafrecht" befasst sich mit dem "Recht der Medizin" im weitesten Sinne. Davon umfasst sind Regelung aus dem Zivilrecht, Öffentlichen Recht und vor allem dem Strafrecht. Der Bereich des Medizinstrafrechts ist sehr vielfältig und prägt den medizinischen Alltag. Nicht zuletzt geht es um Straftaten, die ÄrztInnen, ForscherInnen oder medizinisches (Hilfs-)Personal bei der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit begehen können. Typischerweise denkt man dabei sofort an Tötungs- und Körperverletzungsdelikte, aber auch Vermögensdelikte kommen in Betracht.

    • Umfang:              3 SWS / 5 ECTS
    • Zielgruppe:        Studierende der Rechtswissenschaften, der Informatik, der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften allgemein
    • Klausuren:          Präsenzklausur für Nichtjuristen in jedem Semester (inkl. benotetem Zertifikat) in Würzburg und München
    • Inhalt: Nach der Bearbeitung des Kurses beherrschen die Studierenden die Grundlagen des Datenschutzrechts, kennen ihre eigenen Rechte und Pflichten beim Umgang mit Daten und können problematische Konstellationen selbst identifizieren. Außerdem wird das zur Lösung dieser Konstellationen typischerweise erforderliche Handwerkszeug vermittelt (Abwägung verschiedenen Prinzipien und Rechtsgüter, Anwendung der wichtigsten Normen der DSGVO und des BDSG etc.).

    • Umfang:           3 SWS / 5 ECTS
    • Zielgruppe:       Studierende der Rechtswissenschaften und der Informatik sowie anderen Studiengebieten mit technischem und rechtlichem Bezug
    • Klausuren:        Präsenzklausur für Nichtjuristen in jedem Semester (inkl. benotetem Zertifikat) in Würzburg und München
    • Inhalt: Der Kurs "Technik und Recht" vermittelt in sechs Kapiteln Grundlagen über die geschichtliche Entwicklung des Technikrechts, das Spannungsfeld zwischen Technik und Recht, die zivil- und strafrechtlichen Haftung, Datenschutz- und Datensicherheit, Fahrerassistenzsysteme sowie die Haftung von Providern.

    • Umfang:           3 SWS / 5 ECTS
    • Zielgruppe:       Studierende der Rechtswissenschaften, der Sozialwissenschaften und der Kulturwissenschaften.
    • Klausuren:        Präsenzklausur für Nichtjuristen in jedem Semester (inkl. benotetem Zertifikat)
    • Inhalt: Der Kurs "Interkulturalität, Ethik und Recht" für Studierende aller Fachdisziplinen beschäftigt sich mit den Bedeutungsdimensionen von Kultur und Recht und den spezifischen Wechselwirkungen zwischen den beiden Konzepten. Anschließend an eine Einführung in kulturwissenschaftliche Grundlagen wird schrittweise an verschiedene Kontexte herangeführt, in denen der Faktor Kultur (bzw. Interkulturalität) maßgeblich auf das geltende Recht Einfluss nimmt. Anhand konkreter Fallbesprechungen tatsächlich ergangener, höchstrichterlicher Gerichtsentscheidungen wird theoretisches Wissen praktisch veranschaulicht.
    • Zur Unterseite: Frühere Projekte - VHB-E-Learning-Kurs „Interkulturalität, Ethik und Recht“

    • Umfang:           16 Stunden
    • Zielgruppe:       Interessierte an Kultur und Recht
    • Teilnahmebestätigung bei Bearbeitung von 80% der Selbsttests
    • Inhalt: Der Schwerpunkt des Kurses liegt auf den Grundlagen von Kultur und Interkulturalität. Im Kurs werden die spezifischen Verknüpfungen mit Rechtsfragen im aktuellen Kontext hervorgeheben. Gerade Fragen wie das Verhältnis von Recht zu Religion, Recht als kulturelles Phänomen oder aber die Beeinflussung des geltenden Rechts durch („neue“) Kulturformen sind nicht nur im medialen und gesellschaftspolitischen Diskurs ein „Hotspot“, sondern beschäftigen auch Unternehmen, Gerichte sowie Universitäten. Nicht zuletzt prägen sie unser Alltagsleben.

    Bald zudem als OPEN-vhb-Kurs: Digitization, Artificial Intelligence and Law

    zurück zu Projekte und Forschung.