piwik-script

English Intern
  • Quelle: Pressestelle Universität Würzburg
Forschungsstelle RobotRecht

TargetJura

16.03.2021

Eine Diskussion mit einer Künstlichen Intelligenz (KI) über ethische Fragen führen: ist das möglich? In unserem juristisch-informativen Kooperationsprojekt TargetJura stellen wir uns dieser Frage und möchten mit einer KI in den Dialog treten.

In dem Projekt TargetJura (Tutorsystem zu ARGumentationsstrukturen in EThischen und JURistischen Anwendungen) geht es um die Erstellung einer intelligenten, fallbasierten Lernumgebung. Die resultierenden Tutorsysteme sollen in der Lage sein, selbstständig Argumentationsstrukturen zu erkennen. Ihren Einsatz soll die KI sowohl in der Feedbackgenerierung juristischer Lösungsskizzen zur Vorbereitung auf das Juristische Staatsexamens als auch in der Anregung von Diskussionen zu ethischen Fragen der KI anhand konkreter Fallbeispiele finden. Hierbei soll ein Chatbot auf die Einhaltung von Diskussionsregeln achten und dafür sorgen, dass die wichtigsten Argumente in natürlicher Form thematisiert werden, ohne das vom Chatbot eine Meinung vertreten wird, die er für richtig hält.

Als Partner beteiligen sich an dem Projekt Prof. Dr. Frank Puppe, Prof. Dr. Ralf Schenke sowie Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Copyright liegt bei Prof. Dr. Frank Puppe. Head of Chair for Artificial Intelligence and Knowledge Systems Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Institute for Computer Science Chair for Computer Science VI, Am Hubland, D-97074 WürzburgProf. Dr. Ralf P. Schenke, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Deutsches, Europäisches und Internationales Steuerrecht

(Von links) Prof. Dr. Frank Puppe. und Prof. Dr. Ralf P. Schenke.

Zurück