piwik-script

Intern
    Juristische Fakultät

    Ehrendoktor für Michael Joachim Bonell

    24.05.2022

    Michael Joachim Bonell gilt als eine der wichtigsten Kräfte bei der Entwicklung international einheitlicher Grundsätze des Vertragsrechts. Die Juristische Fakultät hat ihm bei der Promotionsfeier die Ehrendoktorwürde verliehen.

    Auf der Promotionsfeier 2022 der Juristischen Fakultät wurde Michael Joachim Bonell die Ehrendoktorwürde verliehen. Das Bild zeigt (von links) Oliver Remien, Michael Joachim Bonell, Christof Kerwer und Uwe Klug.
    Auf der Promotionsfeier 2022 der Juristischen Fakultät wurde Michael Joachim Bonell die Ehrendoktorwürde verliehen. Das Bild zeigt (von links) Oliver Remien, Michael Joachim Bonell, Christof Kerwer und Uwe Klug. (Bild: Christian Weidner)

    Der emeritierte Professor Michael Joachim Bonell aus Rom (Italien) ist einer der renommiertesten internationalen Juristen im Bereich des Handels- und Vertragsrechts. Mit der Juristischen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg verbindet ihn ein besonders inniges Verhältnis: Insgesamt drei Mal – 2016, 2017 und 2018 – war Bonell Gastprofessor an der JMU.

    Nun hat die Juristische Fakultät Michael Joachim Bonells wissenschaftliche Verdienste und seine Verbundenheit mit der JMU auch offiziell gewürdigt: Sie verlieh dem Juristen die Ehrendoktorwürde. Der Festakt fand am 20. Mai 2022 in der Würzburger Neubaukirche im Rahmen der Promotionsfeier der Fakultät statt. Nach der Begrüßung durch Prodekan Professor Christof Kerwer und einem Grußwort des Kanzlers der Universität, Uwe Klug, hielt Oliver Remien, Professor am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Europäisches Wirtschaftsrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht sowie Rechtsvergleichung, die Laudatio.

    Werdegang des neuen Ehrendoktors

    1945 in Südtirol geboren, ging Bonell zum Studium der Rechtswissenschaft nach Rom, seinen Abschluss erlangte er dort 1969 an der Universität La Sapienza. Zunächst war er Professor für Handelsrecht und Internationales Recht an der traditionsreichen Universität von Camerino (1980-1982) und wechselte dann an die Universität Mailand (1983-1986). Seit 1986 war er an der Sapienza in Rom für fast dreißig Jahre Professor für Vergleichendes Recht, bis er dort 2015 emeritiert wurde.

    Bedeutende Erfolge von Bonell waren unter anderem der Aufbau des Zentrums für Internationales und Vergleichendes Recht, sowie die Entwicklung und Leitung einer der bis heute maßgeblichen Datenbanken des internationalen Handelsrechts (UNILEX).

    Zudem hatte er zahlreiche Gastprofessuren in Europa und den USA inne: Etwa in Oxford (1996), an der University of California School of Law in Davis (1998), an der Columbia Law School in New York (1999 und 2001), an der Université Panthéon-Assas Paris II (2009) sowie in Fribourg (2009 und 2010).

    Vertragsrechtsprinzipien gefördert und verbreitet

    Bonells 1976 veröffentlichte Dissertation war bereits wegweisend für sein Wirken: Sie betraf die objektiven Regeln des internationalen Handels. „Mit dieser Betrachtung der rechtlichen Realitäten des internationalen Handelsverkehrs war er ein Vorreiter“, so Oliver Remien.

    Im Mittelpunkt seiner Arbeit zum weltweiten Handels- und Vertragsrecht stehen dessen gemeinsame Grundsätze. Besonders von Bonells Handschrift geprägt sind die Grundregeln für internationale Handelsverträge (Principles of International Commercial Contracts), die Unidroit-Principles. Unidroit ist das „Institut international pour l’unification du droit privé“ in Rom. Seit 1981 leitete Bonell hier die Arbeitsgruppen zur Vorbereitung dieser weltweit angelegten Vertragsrechtsprinzipien, die erstmals 1994 erschienen sind, die neueste Edition stammt von 2016. Er hat sie maßgebend mitgestaltet, gefördert und verbreitet.

    „Die Unidroit-Principles sind einer der bemerkenswertesten Fortschritte der weltweiten Rechtsentwicklung im Zivil- und Handelsrecht. Sie beeinflussen maßgeblich die internationale Schiedspraxis, die sich ihrer als Basis oder zur Untermauerung ihrer Entscheidungen bedient.

    In den verschiedensten Teilen der Welt, in Estland, Litauen, Frankreich oder Rumänien, aber auch in China oder im Qatar Financial Center bilden die Principles einen Orientierungspunkt für die Rechtsentwicklung. Nationale Gesetzesmaterialien verweisen auf sie und auch die internationale Rechtswissenschaft ist durch sie stark beeinflusst“, so Remien.

    Weltweit renommiert und geschätzt

    Bonells Arbeit wurde mehrfach gewürdigt: Er ist unter anderem Titularmitglied der Internationalen Akademie für Rechtsvergleichung, Mitglied der International Academy of Commercial Law and Consumer Law, des Institute of International Business Law and Practices bei der Internationalen Handelskammer in Paris, des American Law Institute sowie korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (seit 1998). 2016 wurde ihm eine aus zwei Bänden bestehende internationale Festschrift überreicht: „Eppur si muove: the age of Uniform law“. Ehrendoktorgrade wurden ihm von der Université de Louvain-La-Neuve (1996) und der Universität Basel (2001) verliehen.

    „Michael Joachim Bonell ist ein hervorragender europäischer und internationaler Jurist und Wegweiser für die globale und europäische Rechtsentwicklung. Ihn zum Doctor iuris honoris causa unserer Juristischen Fakultät zu machen, ist eine Freude sowie Ehre und passt perfekt zum internationalen und europäischen Profil unserer Fakultät genau wie er in die Reihe unserer Ehrendoktoren“, erklärte Oliver Remien im Namen der Juristischen Fakultät der JMU.

    Promotionsfeier 2022

    Im Rahmen der Promotionsfeier der Juristischen Fakultät wurden insgesamt 30 Doktorandinnen und Doktoranden geehrt. Der Promotionspreis 2020 ging dabei an Anne Geismann, die Laudatio hielt Professorin Eva-Maria Kieninger. Der Promotionspreis 2021 ging an Felix Huller, die Laudatio hielt Professor Frank Peter Schuster. Bonell hielt zudem den Festvortrag mit dem Titel „Die UNIDROIT Principles of International Commercial Contracts – Ein ambitiöses Projekt: Anfänglich umstritten, am Ende ein großer Erfolg“.

    Kontakt

    Prof. Dr. Oliver Remien, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Europäisches Wirtschaftsrecht, Internationales Privat- und Prozessrecht sowie Rechtsvergleichung, Universität Würzburg, T. +49 931 – 31 82500, remien@jura.uni-wuerzburg.de

    Von Kristian Lozina

    Zurück